Bajuwarischer Kunstrasen

Für unser wahrscheinlich vorerst letztes Spiel, fuhren wir sehr personalgeschwächt zu den Münchner Bajuwaren. Unser Ziel war es, eingermaßen gut mitzuhalten und auf keinen Fall noch weitere Verletzte mit nach Hause zu nehmen.

Der kalte Novemberwind pfiff übers Kunstrasenfeld und wir brauchten eine Weile, um uns auf dem uns unbekannten Untergrund einzuspielen. Die Bälle waren viel schneller, wir mussten viel genauer spielen und das mit der Ballannahme müssen wir auch noch üben. In diesen Dingen waren uns die Gegnerinnen überlegen und somit gingen sie 3:0 in Führung. Auch wir hatten Chancen, aber keine Treffer. In der zweiten Halbzeit sind wir richtig warm gelaufen. Die Zuspiele wurden besser und jede hatte ihre Position gefunden. Leider klappte es auch in der zweiten Hälfe nicht mit einem Anschlusstreffer, aber wir spielten auf Augenhöhe!

Wir können mit unserer Leistung zufrieden sein! Leider haben wir eine Verletzte mehr in unserem Kader. An dieser Stelle gute Besserung an Marion! Da es nun so ausschaut, als ob dieses Wochenende die letzten Amateurspiele stattgefunden haben, werden wir unser letztes Nachholspiel gegen Centro Argentino nicht mehr spielen können. Das ist schade, aber so können sich alle Verletzten richtig auskurieren und wir starten mit neuem Schwung in die Rückrunde!

Also, die Damenmannschaft hängt ihre Fußballschuhe nicht an den Nagel, sondern packt sie in den Schuhkarton, damit wir im Frühjahr wieder durchstarten können. Einen Vorteil hat der Kunstrasen: die Fußballschuhe waren nach einem Spiel im November noch nie so sauber!



88 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen