Kein Anstand und Fairplay des „weißen Balletts“




Am gestrigen Montagabend stand die dritte Partie in sechs Tagen für unsere AH an. Der Gegner hieß aber nicht Real Madrid, wie man bei der Überschrift und dem Dress der Gegner vermuten könnte, sondern Dachau 65, die mit einem unglaublich erfahrenen Kader in weißen Trikots und Hosen aufgelaufen sind.

Die erste Torchance hatte dann auch in der vierten Minute das „Starensemble“ aus Dachau, als sie in den Strafraum eingedrungen sind aber im letzten Moment von Robert gestört wurden und Erik am Ende den Ball halten konnte.

Anschließend waren aber erst einmal unsere Jungs an der Reihe als sie von der sechsten bis zu neunten Minuten drei sehr gute Chancen hatte. Erst durch einen Fernschuss durch Basti, anschließend nach toller Vorarbeit von Sänger über die rechte Seite erneut durch Basti, der im letzten Moment noch gestört wurde und dann Bobfi nach der daraus resultierende Ecke ebenfalls mit einem Fernschuss.

Danach versuchte es auch ´65 mit zwei Fernschüssen, die aber beide am Tor vorbei gingen.

Nachdem Korbi sich auch in die Reihe der Fernschüsse eingereiht hatte, als er aus ca. 35 Metern versucht hatte den weit vor dem Tor stehenden Schlussmann zu überlisten, aber leider knapp zu hoch angesetzt hatte.

In der 15. Minute hatten die Kreisstädter dann die erste klare Torchance als sie einen Fehler in unserem Spielaufbau mit einem schnellen Gegenstoß und Steckpass den Ball vors Tor brachten, den der Spieler jedoch am Tor vorbei schoss.

In den nächsten Minuten konnten wir das Spielgeschehen wieder etwas in die gegnerische Hälfte verlagern und ins einige Chancen herausspielen, die der Torwart sei es von Korbi oder Bopfi wenn auch erst im Nachfassen parieren konnte.

Spätestens nach der nächsten Szene waren alle hellwach als ein Fernschuss der ´65er an die Latte klatschte, es war die 27. Minute des Spiels. Nur fünf Minuten später war erneut helle Aufregung im Strafraum, als ein Abpraller nach einer Ecke erneut vor unser Tor gespielt wurde und an Freund und Feind vorbei durch den Fünfmeterraum geflogen ist.

Die letzten Szenen vor der Halbzeit gehörten wieder uns, Basti hat noch einmal alles versucht und ist mit zwei Fernschüssen aber leider genauso gescheitert wie die Freistossvariante, bei der der Schiedsrichter eine Abseitsposition von Bopfi gesehen haben will.

So ging es nach einer spannenden Halbzeit mit viel Ballaktionen im Mittelfeld mit einem gerechten Unentschieden in die Pause.

Nach der Halbzeit ging es direkt hoch her, erst hat der Sänger das eins zu null nach einer tollen Flanke auf dem Fuß und im direkten Gegenzug hält Erik im Eins gegen Eins sehr gut gegen den Dachauer.

In der 51. Minute wurde es dann sehr hektisch als der Schiedsrichter auf Elfmeter für Dachau entschieden hat. Nach dem Pfiff hat die gesamte Weichser Bank mit einer gelben Karte für „Schwalbe“ gerechnet, da eindeutig zu sehen war, dass der Sänger bei seiner Grätsche eindeutig zurück gezogen hatte und der einzige Kontakt von seinem Gegenspieler in Form eines Elbogenschlags gegen Sänger stattgefunden hat. Alle Proteste liefen ins Leere und auch die Befragung des „Gefoulten“ führte leider nicht zur Gerechtigkeit, da dieser dem Schiri gegenüber behauptete getroffen worden zu sein, es sollte nicht die letzte unfaire Aktion durch die Dachauer des Abends bleiben. Der Spieler hat übrigens noch während des Spiels gegenüber dem Sänger zugegeben, das es kein Elfer war, er aber aufgrund von bösen Worten, die im Laufe des Spiels in seine Richtung gefallen sein sollen, bei seiner exklusiven Wahrnehmung geblieben ist. Ohne Worte!

Für Gerechtigkeit hat dann aber unser Erik gesorgt, als er den fälligen Strafstoß, es war bereits die 53. Minute, parieren konnte!

Aber es kam noch besser denn im direkten Gegenzug stand Aymen ca. 20 Meter vor dem Tor und lupfte ihn über die auf höhe des Sechzehner stehende Abwehr auf den einlaufenden Sänger, der den Ball „nur“ noch am Torwart vorbei spitzeln musste. 1:0 für unsere Jungs was für ein Spielverlauf.

Nur drei Minuten später hätten wir fast auf zwei zu null erhöht als erst Marold eine gute Hereingebe von der linken Seite knapp verpaßte und Aymen den in den Rückraum geklärten Ball leider über das Tor schoß.

Aber der Gegner steckte nicht auf und lief weiter an und es war erneut Erik zu verdanken das es weiterhin 1:0 für uns stand, nachdem er erst einen abgefälschten Fernschuss und dann auch zwei eins zu eins Situationen halten konnte.

In der 67. Minute wurde es dann erneut kurios als der Schiedsrichter einem Dachauer Spieler bei der Ausführung eines Freistoßes die gelb rote Karte zeigte. Er hatte den Ball wohl zu schnell ausgeführt. Eine sehr fragwürdige Entscheidung, aber das ist man nach den letzten Wochen und dem Spielverlauf heute leider in den letzten Wochen schon fast gewöhnt. Wie nach dem nicht berechtigten Elfmeter war auch hier der Spielverlauf entsprechend, da die Dachauer den Freistoß aus dem Halbfeld durch eine Direktabnahme im Sechzehner zum eins zu eins Ausgleich nutzen konnten.

Unsere Spieler, denen man übrigens nicht angemerkt hat, das sie bereits das dritte Spiel in sechs Tagen in den Beinen hatten, gaben aber nicht auf und versuchten weiter das Spiel zu gewinnen und wollten sich nicht mit dem Unentschieden zufrieden geben. Basti hatte dann auch in der 70 Minuten erneut eine gute Abschlussmöglichkeit mit einem Fernschuss, der allerdings knapp das Tor verfehlte.

Bei einem Konter in der 73. Minute nahm der heutige sehr starke Kapitän Robert noch mal all seine Kraft zusammen und konnte den Gegner entscheidend abdrängen, so dass Erik den Ball final entschärfen konnte.

In der 80. hat Basti sich, mit einem seiner schnellen Antritten auf der linken Seite auf Höhe der Mittellinie, einen schon „aus“ geglaubten Ball vor der Linie gerettet und stark auf den nach vorne stürmenden Marold auf die rechte Seite gepaßt, leider konnte der Torwart den Ball im letzten Moment zur Ecke klären. Nur zwei Minuten später war der Torwart erneut gefordert als er einen Freistoß von ca. 22. Meter von Korbi halten konnte.

Die letzte Szene des Spiels war dann leider auch ein Freistoß für die ´65 aus dem Halbfeld auf der rechten Seite. Welches Foul der Schiedsrichter dort gepfiffen hat wird wohl sein Geheimnis bleiben, jedenfalls wusste kein Spieler auf dem Platz warum der Pfiff ertönte. Zu allem Überfluss konnten die Dachauer direkt zum zwei zu eins Siegtreffer in kurze Eck verwandeln.

Was für ein unglücklicher Spielverlauf. Unsere Männer haben alles gegeben und gefühlt zehn Kilometer mehr gelaufen als die Dachauer. Das wir dann ausgerechnet durch zwei Standardtore verlieren ist einfach doppelt ärgerlich.

Das die Dachauer am Ende Ende wirklich sehr schlechte Gewinner waren, haben sie noch einmal mit der letzten Aktion am Platz unterstrichen. Als die gesamte Mannschaft aus Weichs noch am Platz, der umgebend von drei Meter hohen Mais keinerlei Beleuchtung ausser das Flutlicht hatte, stand, stellte die Heimmannschaft ohne Vorwarnung einfach die einzige Lichtquelle ab! Zur Erklärung es war mittlerweile 21:45 Uhr und stockdunkel. Mit Fairplay hat das nun wirklich nichts zu tun. Zum Glück waren noch ein Paar Zuschauer vor Ort, die mit den Handylampen aushelfen konnten um die Sachen zusammen zu suchen. Es macht einen einfach sprachlos wie man gerade in einer "AH Liga“ so handeln kann. Anstand hat man bei den Einsätzen in höheren Ligen anscheinend nicht vermittelt bekommen oder er ist mit der Zeit verloren gegangen. Schade.



171 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen