Tore-, vergebene Chancen- und Phrasenfestival bei der AH



„Das Runde muss ins Eckige“, was Sepp Herberger schon so einfach aussprach, war heute für unsere AH einfach nicht umsetzbar und das obwohl das Spiel mit einem Eishockey-Ergebnis beendet wurde, so viel sei schon mal verraten.

Trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle traten wir heute mit einem Kader von 14 Spielern bei der FV R.W. Birkenhof Eschenried zum zweiten Spieltag der Corona Liga an. Unser Gegner ist es da wesentlich schlechter ergangen, da sie bis zur Halbzeit nur elf Spieler und dann auch nur zwölf Spieler zur Verfügung hatten. Sie waren vor dem Spiel eigentlich schon die „Meister der Herzen“.

„Jedes Spiel beginnt bei Null“ und doch ging es bei besten Wetter und Platzverhältnissen direkt furios los. Direkt mit der ersten richtigen Chance erzielte Falk in der 9. Minute aus rechter Position das 1:0 für unsere AH. Er hat den Ball so perfekt am Torwart vorbei gespielt, dass er nicht viel Druck gebraucht hat und dem Torwart trotzdem keine Chance gelassen hat. „Der Spieler ist jeden Cent wert“. So konnte es weitergehen. Doch in der 11. Minute konnte man vielleicht schon ahnen wie der weitere Spielverlauf verlaufen wird. Erneut war Falk der Protagonist einer sehr guten Chance, als er aus halbrechter Position den Ball über den Torwart ins lange Eck schlenzte aber leider nur die Latte getroffen hat. Wäre das nicht schon ärgerlich genug gewesen, hat Erwin eine Minute später aus guter Abschlussposition den Ball übers Tor geschossen, es war wohl einfach noch zu viel Kraft in den Beinen.“Irgendwann rächen sich vergebene Chancen auf der anderen Seite“. Und so kam es in der 17. Minute als Massimo Pisano nach einem schnell ausgeführten Freistoß im Eins zu Eins gegen unseren Marc sicher zum 1.1 Ausgleich einschob. Was für ein ärgerlicher Spielverlauf.

Aber unsere Jungs steckten nicht auf und rannten weiter auf das gegnerische Tor an. Erst hatte Maxi in der 21. Minute nach einem sehenswertem Solo eine sehr gute Möglichkeit und in der 27. Nitti nach tollem Pass von Tom. Beide Male wurden die Chancen allerdings vom sehr guten Torwart der Eschenrieder Michael Seitz entschärft. Man hatte das Gefühl unsere Spieler wollten den Ball ins Tor tragen, aber wie heißt es doch so schön: „Beim Fußball gibt es keinen Schönheitspreis zu gewinnen!“


Der Schuß zum 1:0 durch Falk


Und so kam es wie es kommen musste und Almir Sprecic traf in der 30. Minute nach einer tollen Flanke von der rechten Seite nahezu unbedrängt zum 2:1. Als Außenstehender konnte man es einfach nicht fassen, denn nicht nur beim Zuschauen sondern auch „Auf dem Papier hatten wir die stärkere Mannschaft“ und „Das Tor fiel zu einem ungünstigen Zeitpunkt“.

In den Minuten bis zur Halbzeit war unsere Mannschaft richtig geschockt und so hatten die Eschenrieder in der 34. eine sehr gute Konter- und in der 36. Minute eine Riesenchance nach einer Ecke, die Erwin gerade noch auf der Linie klärte. Kurz vor der Halbzeit hatten wir dann auch noch in einer Szene in der nacheinander Maxi, Korbi und Nitti aus bester Position vergaben. Aber das Positive war, die Chance gab noch mal das wichtige Zeichen vor der Halbzeit, dass das Spiel noch nicht verloren war und außerdem „Todgesagte leben länger“.

Gestärkt aus der Halbzeit ging es direkt so weiter wie es in der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Erst vergab Korbi in der 53. Minute aus aussichtsreicher Position einen Freistoß und dann wurde Tom sein Tor in der 56. Minute wegen Abseits zurückgepfiffen. „Wenn der Schiedsrichter pfeift, ist es Abseits“ also weiter gehts.

In der nächsten Situation hat uns Nitti dann nach toller Vorarbeit von Tom auch erlöst und den mehr als verdienten Ausgleich zum 2:2 erzielt. Anschließend spielten wir weiter auf Sieg, das Spiel konnten wir doch obwohl „Im Fußball alles möglich ist“ doch wirklich nicht verlieren. Aber es ging weiter mit dem Vergeben der nahezu hundertprozentigen Torchancen. Erst wurde Toms Chance vom Torwart in der 58. Minute gehalten, dann verzog Korbi in der 61. Minute aus sehr aussichtsreicher Position und schließlich scheiterte auch Marold mit seinem Fernschuß in der 71. Minute. Ganz nach dem Motto „Der Star ist die Mannschaft“ durfte halt wirklich jeder mal eine Torchance vergeben.

In der 73. Minute hat der Ball aber dann doch noch den Weg ins Tor gefunden, nach einem tollen Zuspiel von Aymen setzte sich Tom gegen seinen Gegenspieler durch und schob im Fallen den Ball am herausfliegenden Torwart vorbei ins Tor. 3:2 für unser Team. Da soll noch einer mal sagen: „Er (Tom) hat nicht mehr die Schnelligkeit von früher“!

Aber die Freude hielt nur Kurz denn mehr oder minder im direkten Gegenzug hat Daniel Seiler mit einem klasse Fernschuss ins lange Eck zum 3:3 ausgeglichen. Man könnte sagen, „Das Tor fiel zu einem ungünstigen Zeitpunkt“ aber „Abgerechnet wird am Ende“.

Und so rannten unsere Spieler unbeeindruckt weiter auf das Eschenrieder Tor. Von außen war ganz klar zu erkennen, „Sie spielen hier auf Sieg“. Die Chancen wurden nun im Minutentakt produziert, wenn auch immer wieder vergeben. Auf die Freistoßchancen will ich lieber nicht ins Detail eingehen und vor allem keine Namen nennen. Nur so viel, da ist noch ganz viel Luft nach oben, bzw. nach unten wenn man sich an die Flugbahnen der Bälle erinnert.

In der 85. Minute erlöste uns Nitti dann mit einem richtig klasse Kopfballtor nach einer Flanke von Max von der rechten Seite zum 4:3! Was ein Wahnsinnsspiel. Ab „Jetzt muss(te) jeder 110 % geben“ um den Sieg über die Zeit zu bringen, und da die Jungs das auch machten, hatten wir in der Nachspielzeit sogar noch zwei sehenswerte Chancen durch einen Fernschuss von Rotti und in einer eins zu eins Situation von Felix gegen den Torwart.

Dann war das Spiel endlich geschafft und der erste Sieg der Saison unter Dach und Fach. Schade das „Auswärtstore zählen doppelt“ heute nicht galt, es hätte unserem Torverhältnis wirklich sehr gut getan. So gilt es nun die Knochen und Muskeln wieder zu regenerieren, um fit für kommenden Freitag zu sein, wenn es um 19 Uhr gegen Karlsfeld im Heimspiel wieder um drei Punkte geht. Gespannt darf man sein ob die Mannschaft sich die Devise „Hinten muss die Null stehen“ endlich mal zu herzen nimmt, denn trotz der vielen Gegentore kann man nicht sagen „Hinten brannte es lichterloh“. Eines ist jedoch nach zwei Spielen anscheinend ganz klar „In dieser Gruppe kann jeder jeden schlagen“. Also schaut vorbei und feuert unsere Jungs an, damit wir am Ende der Vorrunde sagen können: „Das war ein Auftakt nach Maß“.




188 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen